In den Masuren Vollgas-Festspiel der Rallye-WM, mit über 120 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit über die Schotterpisten. In der WRC2 will Armin Kremer punkten, jüngste Co-Pilotin im WM-Lauf: Ella Kremer.

Armin Kremer und Tochter Ella; Foto: Armin Kremer Rallying

Armin Kremer und Tochter Ella; Foto: Armin Kremer Rallying

Severin/Schwerin: Während Armin in der WRC2 mitmischen will,  sitzt  Tochter Ella (17 Jahre) neben Marijan Griebel im Opel Adam R2. Der Opel-Werksfahrer hat letztes Wochenende die Rallye Ypern im Opel Adam R2 (EM-Lauf) gewonnen. Der Einsatz beim polnischen Gastspiel zur Rallye-Weltmeisterschaft dient auch der Vorbereitung auf den vierten Lauf zur Junior-Europameisterschaft Mitte Juli in Estland. Für Ella Kremer ist es der erste Einsatz mit Marijan Griebel, ihr erster WM-Start als jüngste Co-Pilotin in der WM. Ella ist seit Anfang der Saison 2016 in der Citroen Racing Trophy Junior aktiv.
Das seine Tochter Ella bei der Rallye Polen ebenfalls mit von der Partie ist und nur zwei Monate nach ihrem 17. Geburtstag ihr WM-Debüt als Co-Pilotin gibt, scheint Skoda-Pilot Armin Kremer nur wenig von seinen eigenen Ambitionen abzulenken. Zwar wird der 47-jährige Mecklenburger ab und an auch nach hinten blicken und schauen, wie sich seine Tochter bei ihrer internationalen Premiere als Beifahrerin von Opel-Werkspilot Marijan Griebel schlägt.

Insgesamt 67 Fahrerpaare  haben sich für den WM-Lauf Rallye Polen (30. Juni – 3.Juli) angemeldet, Startnummer 35 Skoda-Team Kremer/Winklhofer, WRC2, Fabia R5. Startnummer 85 Griebel/Kremer, RC4/ Opel Adam R2.

Armin Kremers  Hauptaugenmerk wird erneut darauf liegen, den Werks- und werksunterstützten Top-Piloten in der WRC2 (26 Starter) Paroli zu bieten. Mehr noch: Der Routinier und sein 21 Jahre junger Copiloten Pirmin Winklhofer (Student/Passau) haben mit ihrem SKODA Fabia R5 einmal mehr das Podium in den hartumkämpften und bärenstark besetzten WRC2 im Visier.

Armin Kremer/PPirmin Winklhofer, Skoa Fabia R5; Foto: Armin Kremer Rallying

Armin Kremer/PPirmin Winklhofer, Skoa Fabia R5; Foto: Armin Kremer Rallying

Schon im vergangenen Jahr staunten die Wettbewerber über die schnelle Gangart des dreimaligen Deutschen Meister und Europameister. Kremer errang bei seinem Erststart in Polen Rang 5 in der WRC2. Beim polnischen Vollgas-Festspiel sind absolute Präzision und volle Konzentration gefragt, machen am Ende doch Zehntelsekundenbruchteile den Unterschied.

Das weiß auch das österreichische BRR-Einsatzteam um Rekordlandes- meister Raimund Baumschlager, das den PIRELLI bereifte Dienstwagen des deutschen SKODA-Duo einmal mehr top vorbereitet zum WM-Lauf  bringt. Armin Kremer: „Die Rallye Polen gilt wegen ihrer extrem schnellen Schotterpisten als eine der schwierigsten WM-Rallyes. Sie ist für jeden Rallyefahrer eine große Herausforderung. Prima, ich mag solch besondere Bedingungen.  Natürlich werde ich auch mal nach hinten schauen, wie sich Marijan und meine Ella schlagen. Ich mach mir da wenig Sorgen, auch wenn sie noch sehr jung ist und erst seit wenigen Monaten im Rallye-Cockpit sitzt, sie kann das!“