Reichweite je nach Fahrweise so um 240 Kilometer

 

Volkswagen e-Golf, Foto: P. Bohne

 Schwerin (pb): Eigentlich sollte eine praxisnahe Reichweite ermittelt werden. Bedingt durch akuten Leistenbruch war mir dies aber leider nicht möglich, nur kurze Pendelfahrten konnte ich unternehmen.
Display Begrüßung im e-Golf: 301 km Reichweite! Das dürfte doch wohl sehr theoretisch sein, aber 200 bis 250 km sind durchaus erreichbar. Der e-Golf fährt sich sehr angenehm, auch zügiges Fahren ist gewährleistet. Die neue e-Maschine liefert 100 kW/136 PS, dazu stolze 290 Nm, Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 9,6 sec , Höchstgeschwindigkeit: 150 km/h.
Im kundenrelevanten Jahresmittel – je nach Fahrweise, Witterung und Einsatz der Klimaanlage – liegt die Reichweite lt. VW bei etwa 200 Kilometern. Eine neue Assistenz-Funktion (Eco-Fahrhinweise) unterstützt den Fahrer dabei, durch eine vorausschauende Fahrweise Energie zu sparen. Das System nutzt dazu die prädiktiven Streckendaten des serienmäßigen Navigationssystems und Daten zur Längsdynamik aus dem Motorsteuergerät. Via Multifunktionanzeige (MFA) erhält der Fahrer den Hinweis, vom Fahrpedal zu gehen, sobald der e-Golf in der nun folgenden Situation – etwa bei anstehenden Tempolimitis oder vor Kurven – auch ohne „Stromgeben‘‘ schnell genug ist. Die MFA liefert neben dem Hinweis „Fuß vom Gas‘‘ auch ein grafisches Symbol – zum Beispiel eine Kurve, eine Abzweigung, eine Kreuzung, einen Geschwindigkeitshinweis oder einen Kreisverkehr.

 

e-Golf, Foto: P. Bohne

Batterie-Ladung
Laden mit CCS geht am schnellsten. Die Zeiten für das Aufladen der Batterie richten sich nach der Stromquelle: An der normalen 230-V-Steckdose (bei 2,3 kW) sind es 13:15 Stunden, an einer Ladestation mit 7,2 kW etwa 4:15 Stunden, die zum Aufladen bis 80 Prozent der Akkukapazität verstreichen. Per CCS (Combined Charging System) mit 40 kW dauert es bis 80 Prozent lediglich 45 Minuten.

Charge & Fuel Card
Um das Laden unterwegs so einfach und günstig wie möglich zu gestalten, bietet die Volkswagen Leasing GmbH für alle Elektro- und Plug-In-Hybridmodelle der Marken Volkswagen und Audi in Deutschland die Charge & Fuel Card an. Geladen wird dabei zum transparenten Einheitspreis von 11,90 € brutto die Stunde für Gleichstrom (DC) bzw. 0,95 € brutto pro Stunde für Wechselstrom (AC) bei minutengenauer Abrechnung. Zudem ist an über 10.800 Tankstellen nicht nur der Bezug von Kraftstoff möglich, sondern auch die Inanspruchnahme weiterer fahrzeugspezifischer Leistungen wie etwa Wagenwäschen. Eine Grundgebühr gibt es nicht. Abgerechnet wird über eine monatliche Sammelrechnung. An den derzeit nahezu 4.000 Ladepunkten wird überwiegend CO2-frei gewonnener Strom angeboten. Die Ladesäulen können über die Charge & Fuel App lokalisiert werden. Das Starten des Ladevorgangs kann an bestimmten Ladesäulen alternativ zur Charge & Fuel Card ebenfalls via App gestartet werden.

Displayanzeige VW e-golf, Foto: P. Bohne

Fazit nach rund 100 km Fahrstrecke:
Er läuft und läuft, der e-Golf. Leise, eigentlich nicht hörbar, sehr angenehm. Im Stadtverkehr kein wirklich wahrzunehmender Unterschied zum Benziner oder Diesel. Voraussetzung für den privaten Einsatz: Carport oder Garage mit E-Anschluß.
Zukunftswunsch: Straßenlaternen mit E-Steckdose 220 Volt, spezielle Parkplätze mit Lademöglichkeit und Tiefgaragen, in denen E-Plätze ausgewiesen werden. Vorbild: Schloßparkcenter Schwerin mit sechs E-Ladeplätzen. Aber leider ohne Hinweis an der Einfahrt!