Armin Kremer will in der legendären Rallye Monte Carlo (21. – 24.01.16) wie im Vorjahr auf`s Podium der WRC2 fahren.

Severin (pb): Mit der „Mutter“ aller Rallyes in 84. Auflage beginnt die neue Saison 2016 für den Severiner Armin Kremer . Trotz aller Erfahrung – für Kremer der 12. Monte-Start – eine echte Herausforderung. Kremer tritt in diesem Jahr erneut in der WRC2 an, will um die Podiumsplätze mitkämpfen. Der 47-jährige Severiner kann dabei auf ein bewährtes Umfeld setzen. Einsatzauto bleibt der Skoda Fabia R5. Der im Frühjahr 2015 auf den Markt gekommene Turbo-Allradler gilt als derzeit bestes Wettbewerbsfahrzeug in diesem Segment, wie nationale, kontinentale und auch der WM-Titel in der WRC2 im Debütjahr bestätigen. Der Skoda wird auch in dieser Saison vom österreichischen BRR (Baumschlager Rallye&Racing)-Einsatzteam von Raimund Baumschlager (Österreich) eingesetzt. Wie gut die Zusammenarbeit zwischen Kremer und Baumschlager funktioniert, zeigte sich nicht nur beim Vorbereitungstest vor zwei Wochen in dessen Heimat. Der österreichische Rekord-Landesmeister und sein BRR-Ingenieur Walter Illmer werden auch als Eisspione für das deutsche Skoda-Team im Einsatz sein und vorab die mitunter tückischen Straßenverhältnisse in den Wertungsprüfungen besichtigen und an das Team Kremer/Winklhofen per Funk übermitteln. Als Copilot agiert wie im Vorjahr der 20-jährige Pirmin Winklhofer (Passau) .

Kremer/Winklhofer, Skoda Fabia R5; Foto: BRR

Kremer/Winklhofer, Skoda Fabia R5; Foto: BRR

Auf den WM-Auftakt in den winterlichen Seealpen hat sich der dreimalige Deutsche- , Europa- und Asien-Pazifik-Meister mit Co-Pilot Pirmin Winklhofer und das BRR-Team zwei Tage in Österreich gut vorbereitet. Bei nahezu idealen Bedingungen in Österreich mit überfrorener Nässe und etwas Schnee konnten sie rund 90 Testkilometer abspulen. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf den optimalen Einstellungen von Fahrwerk und Differentialen, sowie dem Probieren verschiedener Reifenvarianten von Partner Pirelli.
Seit Sonntag weilt das Team in den Seealpen, nach der Streckenbesichtigung beginnt mit dem traditionellen Start vor dem Casino in Monte Carlo am Donnerstagabend die neue WM-Saison. Die weiteren WM-Stationen von Armin Kremer sind Portugal (Mai), Italien/Sardinien (Juni), Polen (Juli), Deutschland (August), Frankreich/Korsika und Spanien (beide im Oktober).

Armin Kremer: „Ich freue mich riesig, dass es wieder losgeht. Natürlich habe ich an die Rallye Monte Carlo nach unserem Podiumsplatz im Vorjahr nur die besten Erinnerungen und

Armin Kremer (li) und Teamchef Raimund Baumschlager; Foto: BRR

Armin Kremer (li) und Teamchef Raimund Baumschlager; Foto: BRR

hoffe, dass wir erneut so ein Ergebnis einfahren können. Nichts anderes ist unser Ziel, egal wie stark die Konkurrenz. Schon im Vorjahr war der Wettbewerb in der WRC2 sehr hart, nun aber tummeln sich neben zahlreichen erfahrenen Konkurrenten und hochtalentierten Fahrern gleich mehrere Werks- und werksunterstützte Teams in der Meisterschaft. Einfacher wird es dadurch sicher nicht, unterstreicht aber den hohen Stellenwert der WRC2. Der Favoritenkreis ist dementsprechend groß. Auch wenn ich uns nicht zu den Topfavoriten zähle, wollen wir die Profis auch in dieser Saison ärgern und peilen die Top-3 an.“
Reifen-Poker: . In Sachen Reifen stehen den Rallye-WM-Piloten maximal 20 weiche und 24 superweiche Asphaltreifen zur Verfügung, zwölf Winterreifen ohne und 24 mit Spikes. Aus diesem 80-Reifen-Kontingent dürfen während einer Rallye maximal 39 Pneus gewählt werden. Neben den vier montierten Rädern befinden sich maximal noch zwei Ersatzräder im Kofferraum. Wettervoraussage und Info der Eisspione Basis der Auswahl. Rallye Monte Carlo: Erster von 14 WM-Läufen 2016 über 1488,99 Gesamtkilometer mit 16 Wertungsprüfungen über 377,59 WP-Kilometer, Start und Ziel in Monte Carlo. 89 Starter, davon 14 in der WRC und 15 in der WRC2.

84. Rallye Monte Carlo: Start Donnerstag, 21.01., 2 WP ab 20:18 Uhr, Freitag, 22.01. 6 WP ab 10:21 Uhr, Sonnabend, 23.01. 5 WP ab 8:04 Uhr, Sonntag 3 WP ab 9:08 Uhr, Ziel ca. 14:00 Uhr.